Die Vereinsjugend

Traditionell hat unser Verein einen hohen Anteil an jugendlichen Mitgliedern.

Ein starkes Team

Gipfeltreffen der BWLV-Jugend

Vom 01.-03. Dezember lud der Baden-Württembergische Luftsportverband zum alljährlichen Gipfeltreffen der BWLV-Luftsportjugend in einer Selbstversorgerhütte im Bühlertal ein. Dieser Einladung folgten ca. 30 Jugendliche aus ganz Baden-Württemberg. Neben zahlreichen Gemeinschaftsspielen stand vor allem der Austausch untereinander im Vordergrund. Auch der Flugsportclub Mühlacker nahm mit einigen Jugendlichen an dieser Veranstaltung teil.

Nach der Ankunft der Teilnehmer am verschneiten Haus Nickersberg, es lagen zirka 50 Zentimeter Schnee, wurden zunächst die Zimmer bezogen, bevor es dann am Freitagabend ein erstes gemeinsames Abendessen gab. Frisch gestärkt stand nun das Kennenlernen an: Jeder Teilnehmer erzählte reihum etwas über sich, seinen Heimatverein und welche anderen BWLV-Veranstaltungen man schon besucht hatte. Anschließend wurde „Kennenlern-Bingo“ gespielt, bei dem man auf die anderen Teilnehmer zugehen musste und diese nach bestimmten Eigenschaften fragte. Zum Beispiel, ob sie Flugschüler sind, ob jemand Fluglehrer werden will oder schon mal im Ausland geflogen ist. Traf das auf die Person zu, durfte man auf seiner Bingo-Karte ein Kreuz machen. Danach wurden die Teilnehmer in Gruppen unterteilt und es wurden verschiedene Teambuilding-Spiele durchlaufen. In gemütlicher Runde endete der Freitagabend. 

 Nach dem Frühstück am Samstagmorgen stand eine Foto-Rallye auf dem Programm. Unterteilt in Gruppen, mussten die Teilnehmer zu insgesamt zehn Themen ein passendes Foto mit der Kamera nachstellen. Beispielsweise eine typische Cockpitsituation, den besten Moment der Flugplatzzeit oder das Vereinen aller Luftsportarten auf einem Bild. Hierbei entstanden sehr kreative und amüsante Fotos.

Vom Mittagessen gestärkt, brachen wir zu einer ausgedehnten Wanderung durch den verschneiten Schwarzwald auf. Auch wenn es gegen Ender der Wanderung immer schleppender voranging und einige Pausen eingelegt werden mussten, was nicht zuletzt dem schwierigen Vorankommen im teils hüfthohem Schnee geschuldet war, wurden die Mühen durch eine tolle Winterlandschaft belohnt.

Wieder an der Hütte angelangt, stand ein weiteres Highlight auf dem Programm: Das „Perfekte Dinner“. Unterteilt in vier Gruppen musste jedes Team einen Teil des Vier-Gänge-Menüs beisteuern.Als Vorspeise wurde Feldsalat mit Croutons und Speck serviert, gefolgt von einer Flädle-Suppe. Zum Hauptgang standen Käsespätzle auf der Speisekarte und als Nachtisch rundete eine Dessertvariation à la Schwarzwälder Kirschtorte das Menü ab. Jede Gruppe hatte den Mitstreitern tolle Gerichte gezaubert und so konnte der letzte gemeinsame Abend bei leckerem Essen und in gemütlicher Atmosphäre verbracht werden.

                                                                                                                                       

Nach dem Frühstück am Sonntagmorgen folgte das gemeinsame Putzen der Hütte, ehe wir gegen Mittag abreisten.Insgesamt war das Gipfeltreffen eine gelungene Veranstaltung, die man allen Jugendlichen des Verbandes nur empfehlen kann. Man verbringt ein unvergessliches Wochenende mit anderen Jugendlichen in toller Atmosphäre und einer coolen Location. Vielen Dank an den Fachausschuss Jugend des BWLV für die hervorragende Organisation.

 

BWLV-Jugendlager 2017 in Sinsheim

Raphael berichtet:

Am 14.08.2017 begann das eineinhalbwöchige BWLV-Jugendlager in Sinsheim.

Kurz nach der Anreise, dem Check der Unterlagen und dem ersten Kennenlernen der Teilnehmer, begannen wir auch schon mit dem Aushallen der Flugzeuge und den darauffolgenden Einweisungsstarts mit Fluglehrern. 

Nach dem Einhallen am Abend, gab es reichlich zu essen. Neben der super Verpflegung, konnten wir auch in den nahe gelegenen Stadionduschen der TSG Hoffenheim duschen und für einen Schlafplatz wurde auch gesorgt. 

Nach dem sanften Wecker der Windenhupe, wurden wir um 7 Uhr aus dem Schlaf gerissen, sodass wir nach dem Frühstück um 9 Uhr die Flugzeuge aushallen konnten. 

Was das Fliegen angeht, konnte sich bestimmt keiner beschweren, denn jeder kam auf seine Kosten. Es gab drei erste Alleinflieger, die ihre Sache wirklich gut machten und danach, wie in Fliegerkreisen üblich, auch feierlich ihre Thermiksensibilisierung durch die Fliegerkameraden bekamen. 

Zahlreiche B-/ und C-Prüfungen wurden bestanden, viele 100 km Überlandflüge gemeistert und am Ende auch eine erfolgreiche praktische Prüfung absolviert. 

Das fliegerische Highlight war sicherlich das Sunrise-Fliegen am Dienstag.

Dafür wurden wir schon um 4 Uhr geweckt, was sich auf jeden Fall gelohnt hat - durch angenehm ruhige Luft zu fliegen und die ersten Sonnenstrahlen in der Luft wahrzunehmen, war einfach traumhaft schön. 

Da wir uns wirklich alle sehr gut verstanden hatten, feierten wir am Ende eine kleine Abschiedsfeier. 

Am nächsten Morgen war es dann nicht so einfach aus dem Bett zu kommen und seine Sachen zu packen, aber was sein muss, muss eben sein.

Das BWLV-Jugendlager in Sinsheim war ein tolles Erlebnis für alle. Es wurden so viele neue Erfahrungen beim Fliegen gesammelt und es entstanden neue Freundschaften. Jeder war der Meinung, wenn er dürfte, würde er wiederkommen.

Jugendausflug 2017

Sebastian und Jan berichten:

Wie bereits in unserem letzten Bericht angesprochen, unternimmt die Jugend des FSC Mühlacker immer wieder etwas zusammen was einen stärkeren Zusammenhalt und ein besseres kennenlernen ermöglicht. In diesem Jahr sollte es eine Kanutour auf der Enz mit anschließendem gemeinsamen Grillen auf dem Flugplatz werden. Am 23. Juli trafen wir uns morgens auf dem Flugplatz, um gemeinsam zu unserem Einstiegsort Vaihingen an der Enz zu fahren. Unseren ursprünglichen Plan, in Mühlacker einzubooten, konnten wir aufgrund eines dort stattfindenden Triathlons nicht in die Tat umsetzen, weshalb wir schlussendlich von Vaihingen nach Oberriexingen gefahren sind. In Vaihingen angekommen machten wir die Kanus bereit und verstauten unsere Rucksäcke sicher in Trockentonnen, in die im Fall eines Kenterns des Bootes kein Wasser eindringen kann, worüber wir später auch ganz froh waren! Nachdem wir uns auf die Boote verteilt hatten, trugen wir sie zum Ufer der Enz, legten die Schwimmwesten an und machten uns bereit, die Kanus auf das Wasser zu setzen.
Bis auf ein kenterndes Boot zu Beginn hatten wir keine weiteren Schwierigkeiten und amüsierten uns über die gekenterte Gruppe. Gemeinsam zogen wir das Kanu ins trockene und der zweite Versuch klappte schlussendlich hervorragend! Mit bester Stimmung fuhren wir also los – Stromabwärts Richtung Oberriexingen. Es war ein toller Tag zum Kanu fahren. Das Wasser war erstaunlich warm, worüber wir sehr froh waren, denn schon nach kurzer Zeit schwammen schon die nächsten im Wasser. Das Umdrehen des gekenterten Kanus erwies sich als gar nicht mal so einfach, doch da alle mithalfen schafften wir es trotz starker Strömung. Die Fahrt machte allen sehr viel Spaß, zwischendurch gab es Kopf an Kopf oder besser gesagt Bug an Bug Rennen oder auch kleine Wasserschlachten zwischen zwei Kanus, bei denen ein Kanu sogar wieder kenterte und umgedreht werden musste. Nach zweieinhalb Stunden für eine Strecke, die normalerweise nur eineinhalb Stunden dauert (wahrscheinlich den ganzen Kenterungen geschuldet :D), kamen wir dann in Oberriexingen an. Dort luden wir die Kanus wieder auf den Anhänger und fuhren mit den geholten Autos zurück nach Mühlacker. In Mühlacker wartete schon der Grill auf uns. Es gab Steak, Würstchen, Brötchen, Salat und natürlich auch einen Freigetränkekasten. Alle waren gut drauf und jeder kam gesund zurück. Ein perfekter Tag an den man sich gern erinnert, auch dank einer super Organisation. Deshalb noch einmal ein großes Dankeschön von der ganzen Jugend an unseren Jugendleiter John und alle Helfer, die das alles überhaupt erst ermöglicht haben. 

 

Für weitere Eindrücke und Bilder folgt uns auch auf Instagram unter fsc_muehlacker

Die Vereinsjugend stellt sich vor

Nachdem die Wintermonate vorüber sind und die Tage wieder länger werden beginnt auch unsere Flugsaison. Jedes Jahr interessieren sich – insbesondere nach den Tagen des Flugplatzfestes – viele Jugendliche oder auch Erwachsene für das Segelfliegen und wollen bei uns mit der Ausbildung beginnen.

Beginnt man das Fliegen mit 14 Jahren, so ist man nach Eintritt in den Verein Teil der Jugend, die sich in diesem Bericht genauer vorstellen möchte. Sobald man sich für das Hobby entschieden hat, sollte man wissen, dass zum Fliegen auch andere Aufgaben im Verein dazugehören. Bevor wir im Frühling in die Luft gehen können, müssen wir im Winter unsere Flugzeuge pflegen und warten, damit diese zu Saisonbeginn einsatzbereit sind. Dazu muss auch jedes Mitglied der Jugend Arbeitsstunden leisten, wobei man immer einen erfahrenen Piloten aus dem Verein an der Seite hat, der einem viel technisches Wissen vermittelt und bei Fragen immer weiterhilft. Wir Jugendliche können so schon in jungen Jahren sehr viel über die Technik des Flugzeuges und des Fliegens lernen. Dieses Fachwissen wird auch im Theorieunterricht, der unter anderem Luftrecht, Meteorologie und Aerodynamik beinhaltet, vermittelt.

Aber um den Zusammenhalt der Jugend zu stärken, unternehmen wir immer wieder Dinge, die von unserem Jungendleiter John Griesbacher organisiert werden. Dazu gehören der Herbstmarkt in Dürrmenz oder auch die Maihocketse, durch welche wir die Jugendkasse ein wenig auffüllen, um dann Unternehmungen wie Kanufahren oder Kartfahren finanzieren zu können. Dadurch lernt man sich gut kennen und gewinnt immer mehr Vertrauen zueinander.

Der Flugbetrieb steht jedoch im Vordergrund. Pünktlich um 9 geht es los. Die Flugzeuge werden ausgehallt und gecheckt, unsere Seilwinde wird aufgebaut, der Rückholer fährt die Schilder aus und der Flugleiter brieft zusammen mit dem Fluglehrer die Piloten und Flugschüler. Das alles klappt nur durch Teamarbeit und Hilfsbereitschaft, die eine große Bedeutung auf dem Flugplatz haben und die zum Fliegen dazu gehören. Wenn jeder kräftig mithilft wird gegen 10 Uhr geflogen. Als Flugschüler werden einem zunächst einmal die Grundlagen des Fliegens – zu denen auch das Starten und Landen gehören ­– von unseren Fluglehrern auf unserer ASK21 beigebracht. Hat man dies alles sicher drauf, absolviert man seine ersten drei Alleinstarts und wird Alleinflieger. Dann heißt es seine ganzen theoretischen Prüfungen abzulegen und natürlich zu fliegen, fliegen, fliegen.

Wenn ihr euch selber einen Eindruck machen wollt, laden wir euch ein, persönlich mal vorbei zu schauen.