Unser neues Flaggschiff

Seit dem Pfingstwochenende gibt es auf dem Hangenstein ein neues doppelsitziges Segelflugzeug. Es handelt sich um einen „Duo-Discus XT“, gebaut vom traditionsreichen schwäbischen Hersteller „Schempp-Hirth“ in Kirchheim/Teck. Als Besonderheit verfügt dieser Hochleistungs-Doppelsitzer über ein in den Rumpf einklappbares Triebwerk, welches bei einem Überlandflug eine eventuelle Außenlandung verhindern kann. Ein Novum bei den Vereinsflugzeugen der Mühlacker Segelflieger.

Nachdem im letzten Herbst bei einer Mitgliederversammlung die Weichen für eine entsprechende Umstrukturierung des Segelflugzeugparks gestellt wurden, ging es in den letzten Wochen plötzlich ganz schnell. Der alte Leistungsdoppelsitzer DG-505 konnte an einen französischen Club verkauft werden und etwa zur gleichen Zeit wurde auch das neue "Traumflugzeug" von einem hessischen Verein zum Verkauf angeboten. Schnell war man sich einig und dann galt es nur noch ein Problem zu lösen: Wie kommt der Flieger nach Mühlacker? Noch verfügt der Verein nämlich nicht über einen passenden Transportanhänger. Was also tun? Einen Anhänger von den Löchgauer Segelfliegern ausleihen?

„Fliegen!“ meint unser Junioren-Weltmeister Julian Klemm. Am Pfingstsamstag scheint dann auch das Wetter für ein solches Vorhaben vielversprechend, und so macht sich eine kleine Abordnung des Vereins per Auto auf den Weg in den östlichen Westerwald.

 

Schnell ist der neue Flieger für den Flug ohne Rückkehr vorbereitet und Julian sowie Vereinsvorstand Jürgen Klemm lassen es sich nicht nehmen, das Flugzeug in seine neue Heimat zu fliegen. Und das im reinen Segelflug! Knapp drei Stunden dauert der Flug über eine Distanz von fast 270 Kilometern. Eine direktere Streckenführung ist wegen des speziellen Luftraums um den Frankfurter Flughafen, der für Segelflieger tabu ist, nicht möglich.

Kein Beinbruch, denn die Piloten genießen jede Minute des Fluges. Über den Westerwald geht es in Richtung Rhein, der direkt über der Loreley bei St. Goar gequert wird. Weiter über den Hunsrück führt der Flug zum Donnersberg und an Bad Dürkheim und Speyer vorbei zum Hangensteiner Hof.

Am Mühlacker Flugplatz wird das neue Flaggschiff dann auch gleich von den anwesenden Piloten ausgiebig in Augenschein genommen und "Probe gesessen". Glänzende Augenpaare lassen die Vorfreude auf viele schöne Flüge mit dem „Duo“ erahnen.

„Always happy landings XY!“